Die Rasse

Das hornlose Gallowayrind gehört zu den ältesten Robustrassen der Welt. Die genügsamen, langlebigen Tiere haben sich ausgeprägte Naturinstinkte erhalten, mit ihrem doppelschichtigen, dichten Fell trotzen sie Wind und Wetter. Ihre dicke Haut und ein angepasster, sparsamer Stoffwechsel machen sie robust und widerstandsfähig. Dank ihren breiten Klauen und der sorgfältigen, ruhigen Art zu weiden, schonen sie die Grasnarbe und ermöglichen einen vielfältigen Pflanzenbestand. In Fachkreisen nennt man sie nicht umsonst "Naturschützer im Zottelfell".

Die Tiere ernähren sich ausschliesslich von Gras, im Winter von Heu, Grassilage und Stroh. Kraftfutter und sonstige Zusätze werden nicht verfüttert. Genetisch bedingt sind die Galloways nämlich in der Lage, aus einfachem kargen Futter qualitativ hochwertiges gesundes Fleisch zu produzieren.

Das Fleisch

Gut Ding will Weile haben… Unsere Tiere werden ohne Intensivmast so natürlich wie möglich gehalten. Erst im Alter von 24 - 30 Monaten erreichen sie die Schlachtreife. Es dauert länger, als dies bei anderen Fleischrassen der Fall ist, doch dieses langsame natürliche Wachstum ist mit ein Faktor für die aussergewöhnliche Fleischqualität.

Im Lauf ihres Lebens machen unsere Galloways positive Bekanntschaft mit dem Viehanhänger. So bleiben sie auch auf der Fahrt in einen regionalen Schlachtbetrieb ruhig und entspannt. Dort werden sie tierfreundlich empfangen und behandelt. Davon konnten wir uns selber überzeugen. In der "Fleisch- und Wurstwerkstatt" auf dem Hof Maiengrün reift das Fleisch und wird dann dort von Lukas Meier sorgfältig zerlegt und verarbeitet. 

 www.hof-maiengruen.ch